Archiv der Kategorie: Arguments

Argumente für die lohnende Investition in die HMI-Gestaltung

Mobile Line Assistant von Krones (Automation App Award Gewinner in der Kategorie “Produktion”)

 

Wie verändert sich die Bedienung durch Industrie 4.0? Diese App gibt einen Blick in die nähere Zukunft. Die Zeiten, in denen jeder Maschine innerhalb einer Anlage auch ein eigener Bediener (Maschinenfahrer) zugeordnet war, sind Vergangenheit. Heutzutage sind Bediener für mehrere Maschinen mit unterschiedlicher Aufgabenverteilung zuständig. Weitere Infos im Krones Blog

 

Vibro Checker von ACE Stoßdämpfer (Automation App Award Gewinner in der Kategorie „Engineering“)

ace
Oft wird in Apps zu viel Funktionalität gepackt. Schnell stößt die App an ihre Grenzen: der kleine Screen ist zu voll, die Navigation wird kompliziert und man  verliert die Lust. Diese App ist wohltuend anders, denn sie bedient nur ein Nutzungsszenario: das Auswählen des richtigen Dämpfers. Und so geht’s: 1. Messen, 2. Parameter eingeben 3. Dämpfer auswählen. Besonders clever, beim Messen wird der Gyro-Sensor des Mobiltelefons verwendet. Das funktioniert richtig gut und macht Spaß.

Ein wichtige Grundregel beim Gestalten eine App ist das Simplifizieren. Dabei ist die Beschränkung der Nutzungsszenarien, die man mit der App abbilden  will, der erste und wichtigste Schritt. Zweiter wichtiger Schritt: nutze die Sensorik des Smart Devices um Nutzereingaben zu vereinfachen oder ganz zu vermeiden.

Mehr Infos auf der Info-Seite des ACE Vibro-Checkers

 

Startklar für HMIs der Generation 4.0?

Andreas Beu (Smart HMI) und Franz Koller UID) im SPS-Magazin über die Entwicklung der HMIs der Generation 4.0:  Die Welt der HMI-Gestaltung ist im Wandel. Technische Entwicklungen, veränderte Nutzererwartungen und eine sich wandelnde Arbeitswelt treffen auf ein äußerst volatiles Marktumfeld. Sie stellen die Maschinen-und Anlagenbauer sowie die Automatisierer vor eine Reihe von Herausforderungen. Diese können mit modernen Web-Technologien gemeistert werden, denn der offene Standard HTML5 ermöglicht eine völlig neue Art von Visualisierung für die Entwicklung von HMIs der Generation 4.0. Weiterlesen…

 

VDMA-Leitfaden „App-Entwicklung für die Industrie“

app awardPünktlich zur Messe SPS IPC Drives veröffentlich das VDMA Forum „IT@Automation“ den Leitfaden „App-Entwicklung in der Industrie“.

Der Leitfaden kann über den VDMA Verlag bezogen werden (Bildquelle: User Interface Design).

Statement „Die Herausforderungen für die nächste Generation der HMI-Gestaltung“

Fast 20 Jahre bin ich nun im Bereich der HMI-Gestaltung für industrielle Applikationen unterwegs. Doch selten war so viel Dynamik im Markt. Was sind die Herausforderungen für die nächste Generation der HMI-Gestaltung? Hier ist meine persönliche Einschätzung:

IST-SITUATION IN DER HMI-ENTWICKLUNG

  • Wachsender Anteil der Software
  • Produktlaufzeiten von 10 bis 12 Jahre
  • gebrochene Windows-Dominanz
  • volatiles Marktumfeld
  • Monolithische Lösungen
  • Gebunden an ein Betriebssystem
  • Abhängigkeiten von der Hardware
  • Steigender Kostendruck

ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN

Laufzeit von HMI-Software: Produktlaufzeiten von 10 bis 12 Jahren sind in der Industrie vollkommen normal. Doch wie kann man für solch einen langen Zeitraum eine Software planen? Welches Betriebssystem wird in 10 Jahren noch aktuell sein? Außerdem kann sich kein Hersteller mehr erlauben, Innovationen mit solch großem zeitlichen Abstand auf dem Markt zu bringen. Leitmessen, die alle 2 bis 4 Jahre stattfinden, erfordern eine kontinuierliche Weiterentwicklung auch während der Produktlaufzeit.
Eine neue Generation von HMIs ist für Kunden ein großes Wagnis. Daher bleiben viele Unternehmen bei Altbekanntem und schaffen sich zusätzlich Abhängigkeiten von ihrer Hardware (Ein- und Ausgabegeräte).

Veränderte Erwartungshaltung der Nutzer: Die Smart Devices haben den Markt erobert und prägen in zunehmenden Maße die Erwartungshaltung der Nutzer in Bezug auf Bedienung und grafischer Gestaltung.

Steigender Kostendruck bei der Software-Entwicklung: Speziell die Exportmärkte außerhalb der EU erwarten kostengünstige Lösungen. Aber auch der Mangel an Fachkräften bei der Software-Entwicklung erfordert einen schonenden Umgang mit den Entwicklungsressourcen.

Industrie 4.0: Die Vision der Industrie 4.0 wird dazu führen, dass das „Bedienen und Beobachten“ an einer festen Maschine, auf der nur ein bestimmtes Produkt produziert wird, sich verschiebt in Richtung „Steuern und Planen“ für mehreren Maschine und für viele Produkte werden (siehe auch Artikel im Fachmagazin „elektrotechnik„).

Modulare und wandlungsfähige Software: Maschinen- und Anlagen werden immer flexibler eingesetzt. Dies erfordert modular aufgebaute, skalierbare und wiederverwendbare Softwarelösungen statt monolithischer Strukturen. Durch wandlungsfähige Technik entstehen wandlungsfähige HMIs. Entwicklungszeiten müssen verkürzt werden. Eine Aufgabe des Usability Engineerings ist es, eine konsistente Gestaltung zu erreichen.

Was ist Ihre Meinung?

Skeumorphes vs. minimalistisches Design

SHMI_iPad_land_nonRetina_XenonAktuell sieht es so aus, also ob sich das flache und minimalistische Design in der HMI-Gestaltung auf breiter Front durchgesetzt hat. Rechteckige Formen mit Kante und klarer Typographie dominieren. Sie haben das sogenannte Skeuomorphe Design, wie es lange Zeit von Apple zelebriert wurde, verdrängt. Mit iOS7 hat Apple sein Gestaltungskonzept des Nachahmens realer Gegenstände nun auch zu Grabe getragen. Vorreiter des neuen Minimalismus war interessanterweise Microsoft mit dem damaligen Metro-Design, welches nun in Windows 8 ausgerollt wurde. Android hat ab Version 4 nachgezogen und nun auch Apple.

Ist das minimalistische Design nun ein Vorteil? Ganz klar, diese Designsprache wird von vielen Nutzern als moderner und frischer bewertet. Die HMIs wirken sehr aufgeräumt und signalisieren eine einfache Bedienung. Auch für die Entwickler bietet das flache Design Vorteile. Inhalte lassen sich viel einfacher auf verschiedene Zielsysteme anpassen, die Implementierung ist weniger komplex und Ladezeiten verkürzen sich.

Aber mit dem minimalistischen Design geht auch einiges verloren. Bedienelemente sind schwerer erkennbar. Der Nutzer kann seine Erfahrungen aus der ihn umgebenden physikalischen Welt nicht so ohne weiteres auf die Interaktion in der virtuellen Welt übertragen. Das minimalistische Design macht es Designern auch schwerer eine eigenständige visuelle Gestaltung für die HMI zu entwerfen.

Letztendlich muss jeder Hersteller seinen eigenen Weg finden. Aber gerade beim minimalistischen Design sind die User Interface Experten und Designer besonders gefragt.

Anbei noch einige Links zum Vertiefen des Themas

VDMA-Leitfaden zum Einsatz der Smart Devices in der Industrie

AK MAppsBereits seit über einem Jahr arbeitet der VDMA-Arbeitskreis „Mobiles, Tablets, Apps und Co.„. Im Rahmen des Arbeitskreises soll erkundet werden, wie die Smart Devices in die Produkte und Prozesse der Industrie intergriert werden können. Gemeinsam werden Herausforderungen und Lösungen diskutiert (Bildquelle: VDMA)

Nun biegt der Arbeistkreis auf die Zielgerade ein. Der Leitfaden soll im ersten Halbjahr 2014 veröffentlicht werden. Hier gibt es einen exklusievn Blick auf den Inhalt des Leitfadens (Rückmeldungen werden gerne entgegengenommen):

  • Einleitung (Motivation, Definitionen, Anforderungen der Industrie, Argumentationshilfen)
  • Erfolgsbeispiele
  • Einsatzzweck (Zielgruppen, Anwendungsszenarien, Geschäftsmodelle / Wirtschaftlichkeit, Einsatz von Smart Devices in der Industrie 4.0)
  • Entwicklung (Hardware, Betriebssysteme, Programmiersysteme, Deployment, Schnittstellen, Software-Engineering)
  • Usability / User Experience (Gestaltungsprinzipien, Interaktionsprinzipien, Responsive Design)
  • Sicherheitsanforderungen (Security, Safety)
  • Ausblick / Trends

Simplicity vs. Usability

Giles ColborneUsability ist inzwischen bei der HMI-Gestaltung ein Hygiene-Faktor. Kaum ein Lastenhefte für die HMI-Gestaltung, bei dem die einfache und intuitive Bedienung nicht gefordert wird. Und nun Simplicity? Ist das nicht dasselbe?

Nein, wie Giles Colborne erläutert: Simplicity ist mehr. Simplicity bedeutet mühelose Bedienung (anstatt einfache Bedienung), durch Jedermann, ohne Bedienungsanleitung und auch unter chaotischen Bedingungen.

Geht das überhaupt? Giles gibt uns in seinem sehr empfehlenswerten Buch „Simple and Usable“ gleich ein paar Hinweise auf den Weg. Wer die Möglichkeit hat Giles live zu sehen und zu hören, sollte dies unbedingt wahrnehmen. Kurzweilige Einführung ins Thema.

HMI-Blog gestartet

Es ist soweit: der erste Blog für Gestaltung und Entwicklung von HMIs für Maschinen- und Anlagen, Gebäudeautomation und Embedded Systeme geht ans Netz. Der Blog ist ein Angebot der Smart HMI GmbH und User Interface Design GmbH.